Das sagen meine Klienten...


Die Klientin kommt im Juni 2018 zu mir nach einer Brustkrebserkrankung. Sie hat Angst vor einem erneuten Rückfall. Sie fühlt sich ruhe- und rastlos, klagt über Schlaftstörungen, Gefühle von Angst, Ärger und Wut

Erstes mentales Training am 24.05.2018:

 

Beim ersten gemeinsamen mentalen Training widmen wir uns der Rückfallangst. Dies haben wir vorher im Gespräch gemeinsam so festgelegt. Die Technik die ich anwende nennt sich mentaler Rückzugsort. Ein mentaler Rückzugsort ist ein Ort im Unbewussten, in dem man Kraft, Hoffnung, Energie und Hoffnung tanken kann. Dieser Ort gehört jedem Menschen ganz alleine und er ist so einzigartig, wie jeder einzelne Mensch es ist.

 

Ich beginne die Reise an diesen inneren Ort mit einer Entspannungsübung, die einer Phantasiereise ähnelt. Mit ruhiger und entspannter Stimmlage führe ich meine Klientin immer tiefer in die Entspannung, bis sie sich in einer leichten Trance befindet. Sie ist zwar tief eintspannt, aber jederzeit Herr ihrer Sinne und kann die Reise jederzeit unterbrechen. Auch das haben wir vorher so besprochen.

 

Außerdem kläre ich meine Klientin auf, dass sie diese Übung jederzeit zu Hause auch ohne meine Hilfe regelmäßig durchführen kann.

 

Bei dieser ersten Reise in den mentalen Rückzugsort, haben wir das Ziel gesunde Zellen zu visualisieren um ein geeignetes Instrument zur Rückfallprävention zu erhalten.

 

Ergebnis: Nur durch das Visualisieren und Einleiten von gesunder Zellen in den Körper im mentalen Rückzugsort hat sich die Rückfallangst bereits nach dem ersten Training deutlich reduziert.

 

Klientenstimme:

Bisher hatte ich diese Rückzugsorte nur von CD´s. Dieses persönliche Erarbeiten hat für mich einen unbezahlbaren Stellenwert erhalten. Diese Bilder sind viel intensiver und besser abrufbar als jene von den CD´s. Ich habe jetzt viele verschiedene Bilder und Rückzugsorte und empfinde sie als intensiver und personalisierter als die CD-Bilder. Aufgrund der größeren Anzahl, der größeren Auswahl, je nach Bedarf der Situation. Ich war selbst überrascht, wie gut ich visualisieren kann und wie machtvoll die Bilder sind. Ich habe richtig gesehen, wie die schlechten Zellen von den guten Zellen vertrieben wurden. Ich hatte das Gefühl völlig rein und heil zu sein. 

 

Zweites mentales Training am 06.06.2018:

Wieder führe ich ein eingehendes Eingangsgespräch über das, was sich in der Zwischenzeit verändert hat, aber auch das, was jetzt an neuen oder noch unbearbeiteten Themen aufgetreten ist.

 

Meine Klientin berichtet von dem Mehrwert, den sie durch die Übung im mentalen Rückzugsort erhalten hat und das die Rückfallangst dadurch weiter drastisch gesunken ist.

 

Bei der nun anstehenden Sitzung geht es um die berufliche Weiterentwicklung bzw. um ihre Gefühle in Zusammenhang mit der bevorstehenden Wiedereingliederung in den Beruf, den sie eigentlich nicht mehr ausüben möchte. Nach eingehender Befragung berichtet sie mir, dass Sie sogar ein abgeschlossenes Innenarchitekturstudium hat, sie aber nie in dem Beruf gearbeitet hat. Außerdem möchte sie zu mehr Leichtigkeit in ihrem Leben finden.

 

Ich kläre meine Klientin über den Verlauf der nun anstehenden Übung auf. Die Technik aus dem mentalen Training, die ich bei ihr anwende, nennt sich Zauberlandstrategie. Das Zauberland ist ein Land in unserem Unbewussten, in dem wir unsere vielen Persönlichkeitsanteile treffen können und mit ihnen verhandeln können oder uns von ihnen Ratschläge geben lassen können.

 

Auch hier beginne ich wieder mit einer Pantasiereise und begleite meine Klientin in ihr Zauberland. Nach ein paar Minuten gelingt es, durch meine Anleitung, ihre "weise Gestalt" zu finden, das war Ziel der heutigen Sitzung. Die weise Gestalt ist der Generalist in unserem Unbewussten. Sie weiß alles und kann alle Fragen beantworten, ist aber nicht für die Umsetzung verantwortlich.

 

Folgende Fragen stellt meine Klientin:

Werde ich gesund bleiben?

Antwort der weisen Gestalt: Ja, du wirst gesund bleiben

 

Wie wird meine beruflilche Zukunft aussehen?

Antwort der weisen Gestalt: Probiere diesen neuen beruflichen Weg aus.

 

Wie finde ich zu mehr Leichtigkeit in meinem Leben?

Antwort der weisen Gestalt: Versuche die Dinge leichter zu nehmen und ihnen weniger Bedeutung zu geben.

 

Nachdem ich aus der Trance zurückgekehrt bin, verspüre ich eine starke Motivation für einen beruflichen Neuanfang. Auf dem nach Hauseweg von dieser Sitzung hatte ich ein Runners High, was sich durch starke Glücksgefühle geäußert hat, die noch eine ganze Weile nachgewirkt haben.

 

 

Drittes mentales Training am 16.06.2018

Dieses Mal ist meine Klientin sehr gestresst, denn es stehen Untersuchungen an, die mir ihrer Erkrankung zu tun haben. Im vorausgehenden Gespräch schaffe ich es mit ihr zusammen die Ereignisse des ersten und zweiten Trainings nochmal aufleben zu lassen, was bei ihr für mehr Entspannung und einem besseren Gefühl sorgt, das verrät mir ihr Gesicht, die Züge werden weicher und entspannter.

 

Wir beginnen wieder mit der Trancearbeit mit dem Ziel dieses mal eine weitere Persönlichkeit ihres Unbewussten zu treffen. Dieses Mal treffen wir den "Freund und Helfer" er ist für die Umsetzung von Ideen verantworlich und bietet Hilfestellung an, er ist konkreter als die weise Gestalt.

 

Dieses Mal fragt sie:

 

Wie kann ich meine Ziele realisieren, was muss ich tun?

Antwort des Freund und Helfers: Sei fröhlich! Sei heuter! Nimm das Leben leicht! Lasse es dir gut gehen! Achte auf dich und dein persönliches Wohl!"

 

Unter meiner Anleitung finden wir die nächste Person, die kreative Gestalt. Auch ihr stellt sie wieder die Frage:

 

Wie kann ich meine Ziele realisieren, was muss ich tun?

Antwort der kreativen Gestalt: Mache dich auf den Weg! zaudere nicht! Versuche es, sonst wirst du nie wissen, ob es funktioniert! Lass deine Kreativität frei!

 

Als ich aus der Trance zurückkehre bin ich sehr gerührt. Das Thema Kreativität beschäftigt mich schon so lange und ich beschließe noch am selben Tag zumindest mit einer Handarbeit anzufangen und mich um eine Praktikumsstelle bei einem Innenarchitekten zu kümmern.

Im Nachhinein merkte ich, dass mich das monotone Stricken sehr beruhigt.

 

Viertes mentales Training am 29.06.2018

Bei diesem Training kombinieren wir zwei weitere ganzheitliche Methoden mit dem mentalen Training. Wir starten unsere Sitzung dieses Mal nicht in meinem Behandlungsraum, sondern wir treffen uns um gemeinsam an einen von mir ausgewählten Ort zu gehen. Gemeinsames Gehen und Unterhalten regt die Gehirnaktivität enorm an. So können Lösungen leichter gefunden werden, Perspektiven besser erkannt werden und kreative Ideen und innovative Lösungen werden besser zugänglich.

 

Auf dem Weg berichtet mir meine Klientin, dass es Probleme auf der Arbeit gibt. Auslöser war eine Situation, in der sie sich übergangen gefühlt hat und darüber eine sehr große Wut verspürt.

 

Am ausgewählten Platz, einer Bank im Wald, angekommen, starten wir mit der letzten geplanten Reise ins Zauberland. Dieses Mal wittmen wir uns den Themen: Rast- und Ruhelosigkeit, den Schlafproblemen und der neu hinzugekommenen Wut.

 

Meine Idee ist es, meine Klientin in einen Raum zu führen, in dem sie sich entspannen kann und alles oben genannte loslassen kann.

 

Klientenstimme:

Ich befinde mich in einer alten Villa, in einem halbdunklen Raum, mit offenen Fenstern und wehenden Gardinen, einem großen Bett, wenig Möbel und völliger Stille.

 

Unter meiner Anleitung gelingt es der Klientin etwas zu finden, in das sie ihre negativen Gefühle, ihre Rast- und Ruhelosigkeit einpacken kann. Nach einer Weile geschieht folgendes:

 

Klientenstimme:

 

Nach einer Weile finde ich im Raum einen Stoffbeutel, ich packe dort alle negativen Gefühle ein. Dies sind: Unruhe, Schwere, Schlaflosigkeit und Ängste. Nachdem ich den Beutel zugeschnürt habe, öffene ich ihn erneut. Es fehlten der Ärger und die Wut. Den geschlossenen Beutel werfe ich aus dem Fenster. Danach fühle ich mich seltsam befreit und ich habe starke Gefühle von Leichtigkeit, Freude, so als würde eine innere Sonne strahlen in mir und alles in mir würde sich freuen und lachen.

 

Bevor ich meine Klientin aus diesem Raum zurückführe, beschließen wir noch ein paar Dinge im Raum zu hinterlassen, die der Schlaflosigkeit entgegenwirken.

 

Klientenstimme:

Als Frau Schories mich anleitet einige Dinge in meinem Ruheraum als Einschlafhilfe zu platzieren, da lege ich eine Magnesiumtablette, ein Lavendelsträußchen und einen Zettel mit den Worten "Saunagang" auf  ein Tischchen. Frau Schories leitet mich an, mich nochmals im Raum umzuschauen und alles gedanklich einzupacken, was ich brauchen kann, damit ich dieses gutes und intensive Gefühl der Entspannung in meinen Alltag integrieren kann.

 

Nach diesem Training fühle ich mich, als ich aus der Trance zurückkomme, sehr viel gelöster, sehr zufrieden und erleichtert und spüre sofort, dass die Wut total verschwunden ist.

 

Die anschließende Atemübung im Wald tut mir gut um mich nochmals zu entspannen und auf dem Rückweg aus dem Wald zurück ans Auto fühle ich mich entschleunigt, wunderbar leicht und entspannt.

 

Als Frau Schories mich ermutigt, etwas aus dem Wald mitzunehmen, das mich an diesen Tag und die damit verbundenen Erlebnisse erinnern soll, so finde ich zwei verlassene Schneckenhäuser, eins für meinen Nachttisch zu Hause, eins für meinen Schreibtisch im Büro.

 

Klientenresüme:

Die verschiedenen Übungsorte haben mir gezeigt, dass ich es fast "überall" anwenden kann und nicht nur zu Hause. Ich fühle mich besser "gerüstet" und hoffe, dass ich auch Krisenzeiten besser durchstehe.

 

Ich habe während des Trainings viel dazu gelernt und empfinde das als persönliche Bereicherung und Weiterentwicklung.

 

Am 2. Tag nach dem 4. Treffen:

Die innere Ruhelosigkeit hat sich seit gestern nach meinem nochmaligen Waldbaden reduziert, worüber ich sehr glücklich bin. Das ist für mich einen praktikable Methode zur Selbsthilfe. Die Wut, die ich vor diesem letzten Treffen hatte ist inzwischen verschwunden, dank dem Beutel, in den ich sie während des mentalen Trainings gepackt habe.

 

      Frau Schories hat mit ihrem Tun erstanunliches bei mir bewirkt. Danke dafür!!!  

 

 S.B. aus Haßloch

 

·         

 

Heike Schories

Ganzheitliche Ergänzungen zur konventionellen Krebstherapie
Ganzheitliche Gesundheits- und Vitalstoffberaterin
Stressmanagement- und Mentaltrainerin

Vorträge und Beratungen

Neuhofener Straße 102
67165 Waldsee
Telefon: 0176 23530637
E-Mail: info@hs-gesundheitsberatung.de